Der Wriezener Bahnhof in Berlin

1898 wurde die Bahnstrecke von Berlin nach Wriezen im Oderbruch, genannt Wriezener Bahn, eröffnet. Der Startpunkt der Züge war in den ersten Jahren der Bahnhof Lichtenberg-Friedrichsfelde (heute nur noch Berlin-Lichtenberg). 1903 wurde die Möglichkeit genutzt über die neuen Gütergleise der Ostbahn auch die Züge der Wriezener Bahn dichter an die Innenstadt heranzuführen. Hierzu wurde im unmittelbaren Umfeld des Schlesischen Bahnhofs (heute Ostbahnhof) ein Bahnsteig mit einem kleinen Empfangsgebäude errichtet. Diese Anlage befindet sich nördlich der hochgelegten Bahntrasse am Schlesischen Bahnhof und östlich der Fruchtstraße (heute Straße der Pariser Kommune). Die unpraktikabel lange Bezeichnung des Bahnsteigs lautete "Berlin Schlesischer Bahnhof (Wriezener Bahnsteig)".


Der Wriezener Bahnsteig mit Empfangsgebäude nördlich des Gleisfeldes des Schlesischen Bahnhofs um 1908

1924 stieg der Bahnsteig ohne auch nur eine bauliche Änderung zu einem Bahnhof auf. Aus dem Wriezener Bahnsteig wurde nun der Wriezener Bahnhof.

Im Bereich östlich des Schlesischen Bahnhofs befanden sich neben dem Wriezener Bahnhof ausgedehnte Gleisanlagen für die Güterabfertigung. Südlich der Bahntrasse nannte sich dieser Bereich "Güterbahnhof der Schlesischen Bahn", nördlich der Bahntrasse bedingt durch den bis 1882 am Küstriner Platz vorhandenen separaten Kopfbahnhof der Königlich Preußischen Ostbahn "Güterbahnhof der Ostbahn".

1946: Rege Nutzung des Vorortverkehrs auf der Wriezener Bahn in der Nachkriegszeit. Im Hintergrund gut zu erkennen ist der bogenförmige Durchgang zum Bahnsteig, der heute noch im Empfangsgebäude vorhanden ist (s.u.).

1950 war der Bahnhofsname "Schlesischer Bahnhof" zwar immer noch geographisch korrekt, jedoch nicht mehr politisch. Der Schlesische Bahnhof wurde deshalb in "Ostbahnhof" umbenannt. Damit wurde auch der bisherige Güterbahnhof der Schlesischen Bahn zum "Ostgüterbahnhof" und der bisherige "Güterbahnhof der Ostbahn" bekam den neuen Namen "Wriezener Güterbahnhof". So kam die Wriezener Bahn "durch die Hintertür" zu einem großen Güterbahnhof, der natürlich in keinem Verhältnis zur untergeordneten Bedeutung der Bahn stand.

Der Personenverkehr auf dem Wriezener Bahnhof endete bereits vor der großen Umbenennung. Ende 1949 starteten die letzten Personenzüge vom Wriezener Bahnhof, danach fuhren die Züge (wie vor 1903) vom Bahnhof Berlin-Lichtenberg ab. Der Bahnsteig wurde jedoch nicht zurückgebaut, sondern in den Güterverkehr integriert. Es erfolgte der Aufbau einiger Schuppen auf dem Bahnsteig und zur DDR-Zeit diente die Bahnanlage dann als Kontrollbahnsteig für die "West-Post".

Nach der Wende entfiel diese Nutzung und mit dem Rückgang des Güterverkehrs auf der Schiene wurde das gesamte Areal des Wriezener Güterbahnhofs für den Schienenverkehr entbehrlich. Die Gleisanlagen wurden zurückgebaut und zahlreiche Schuppen abgerissen, um das gut gelegene Areal für einen Verkauf vorzubereiten. Ein Bebauungsplan, der zahlreiche Gewerbeflächen ausweist, wird zur Zeit aufgestellt. Der Wriezener Bahnsteig liegt jedoch außerhalb des Bereiches des Bebauungsplans, so daß zu hoffen ist, daß die Gebäude des Wriezener Bahnsteigs erhalten bleiben.

2005: Die ehemalige Funktion des unscheinbaren Baus an der Straße der Pariser Kommune als Empfangsgebäude des Wriezener Bahnhofs ist nicht mehr zu erkennen Blick von Osten auf den von seinen Gleisen befreiten Wriezener Bahnsteig
vermauertes Toilettenhäuschen auf dem Wriezener Bahnsteig Blick zum heutigen Ostbahnhof mit dem Empfangsgebäude des Wriezener Bahnhofs an der Straße der Pariser Kommune
Durchgang zum Bahnsteig im ehemaligen Empfangsgebäude

Literatur
Horst Regling: Die Wriezener Bahn / Von Berlin ins Oderbruch
Gerhard Zeitz: 100 Jahre Eisenbahnstrecke Berlin - Wriezen, in: vb 4/98, S. 91ff
Laurenz Demps: Der Schlesische Bahnhof in Berlin / Ein Kapitel preußischer Eisenbahngeschichte
Peter Bley: 150 Jahre Eisenbahn Berlin-Frankfurt/Oder
Andreas Geißler, Konrad Koschinski: 130 Jahre Ostbahn Berlin - Königsberg - Baltikum

Links
Die Wriezener Bahn bei bahnstrecken.de
Der Bebauungsplanentwurf "Wriezener Bahnhof"




© 10.2005 axel mauruszat
(Dieser Artikel ist das Ergebnis einer Diskussion in bln.verkehr. Allen Mitwirkenden ist hiermit gedankt.)